Allgemein: Sächsische Zeitung

Was die […] Nürnbergerin auf ihrem Flöteninstrumentarium zelebrierte, waren unbeschreiblich nuancenreiche Tonbilder voller Poesie, Leidenschaft und Temperament.

Nadja Schubert Electric Band: Jazzpodium

Es braucht keine Blechbläser oder Saxophone um funky zu sein. Das geht auch mit Blockflöten. Man höre hierzu z.B. „Hey there“ aus der neuen CD von Nadja Schubert. Nachdem sie mit „Yellow & Red (2000) gezeigt hat, dass man mit der Blockflöte swingen und boppen kann und im Duo „Recorder & Bass“ mit Bassist Sascha Delbrouck kammermusikalischen Jazz par excellence zelebrierte, hat Schubert nun eine Electric Band zusammengestellt. Im Mittelpunkt stehen die legeren und dennoch verästelten Grooves, die Delbrouck zusammen mit Schlagzeuger Oliver Rehmann kreiert. Die elektronischen Sounds von Keyboarder Denis Cosmar und Gitarrist Uli Brodersen sind die Gewürze des […]

weiterlesen

Nadja Schubert Electric Band: Kulturnews

Diese CD hat den Charme einer neuen Erfindung. Denn der Inbegriff von Schul und Barockmusik, die Blockflöte, wird hier ihrer natürlichen Umgebung entzogen und outet sich als vollwertiges Rockjazzinstrument. Vom braven Kuckucksuhrton bleibt nichts mehr übrig, wenn Nadja Schubert (Blockflöte), Denis Cosmar (Keyboards), Uli Brodersen (Gitarre), Sascha Delbrouck (Bass, Loops) und Oliver Rehmann (Drums) loslegen. Diese Blockflöte schreit, jault, zischt und spuckt, wenn der Ausdruck es nötig macht, erzeugt flächige Ambientsounds oder improvisiert lustig drauflos. Nadja Schubert ist dabei durchaus die Attraktion der Band…

Nadja Schubert Electric Band: Neue Osnabrücker Zeitung

Back On The Block“ – Auf der neuen CD zeigt sich die in der Klassik wie im Jazz beheimatete Flötistin äußerst virtuos und spielfreudig. Sie verbindet Jazz mit modernen elektronischen Stilen wie Ambient und Drum & Bass-Grooves zu einem eigenwillig interpretierten Fusion-Sound.

Nadja Schubert Electric Band: Landeszeitung Lüneburg

Die gute alte Blockflöte wird gern in die Hausmusik verbannt, Kindern als musikalische Einstiegsdroge gereicht und dann in irgendeiner Nische abgestellt. Stopp! Jetzt kommt Nadja Schubert ins Spiel: 1971 geboren, dreimal Bundessiegerin bei „Jugend musiziert“, Konzertexamen. Und nun hat sie mit ihrer Electric Band ein Album namens „Back On The Block“ (MDM/Broken Silence) aufgenommen. Darauf ist Jazz zu hören, swingend, groovend, funky, ein bisschen rockig und mit einer virtuos auftrumpfenden (Alt-)Blockflötistin. Die Stücke, meist vom Bassisten Sascha Delbrouck geschrieben, mischen in den Bandklang elektronische Sounds – das passt.

Nadja Schubert Electric Band: Inmusic

Klare Sache, wer Blockflöte hört, denkt an Kindertage, Nachtmittage im Kinderchor, Kinderlieder usw.. Bei Nadja Schubert sieht die Sache da schon etwas anders aus. Die junge Dame entwickelt mit ihrer Blockflöte einen groovigen Swing, wie ich ihn jedenfalls noch nicht gehört habe. Gemeinsam mit ihrer Electric Band serviert uns Frau Schubert einen stilübergreifenden Mix aus Modern-Jazz, leichtfüßigen Popharmonien, elektronischen Versatzstücken, Worldmusic-Anleihen und verschlungenen Soundpfaden.

Nadja Schubert Electric Band: Oldie-Markt

Blockflöte und Jazz oder Rock sind normalerweise nicht unbedingt kompatibel. Doch bei der Nürnbergerin gelingt diese Fusion zusammen mit ihrer Band ausgezeichnet.